Das Straubinger Bündnis „Wir sind bunt“ setzt sich ein für Menschenrechte, Vielfalt und Demokratie.

Wir sind bunt

Das Straubinger Bündnis wurde ins Leben gerufen, um sich für Menschenrechte, Vielfalt und Demokratie einzusetzen.

 

Das Bündnis wurde unter der Voraussetzung ins Leben gerufen, sich für Menschenrechte, Vielfalt und Demokratie einzusetzen. Von Beginn an wollte man niemals nur reagieren um deutlich zu machen, wogegen man sei.
„Wir sind bunt“ ist kein Verein. Es ist vielmehr ein Statement, das Menschen abgeben, indem sie die Grundsatzerklärung unterzeichnen, Angebote wahrnehmen können und vor Ort sind, wenn es wichtig ist, Gesicht zu zeigen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Nach außen wird das Bündnis vom Sprecher*innenrat vertreten.

Im Oktober 2012 fand die Gründungssitzung des Bündnisses für Menschenrechte und Vielfalt statt, das seitdem unter dem Titel „Wir sind bunt“ agiert. Auf den Weg gebracht wurde das Bündnis durch die Partnerschaften für Demokratie „Wir sind Straubing“, im Rahmen des damaligen Bundesprogramms „Toleranz Fördern – Kompetenz Stärken“. Zugleich erfolgte ein öffentlicher Aufruf, an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit der Bitte um Unterstützung.

Das Bündnis will präventiv mit Aktionen, Informationsveranstaltungen und Projekten zur politischen Bildung für eine weltoffene, vielfältige, „bunte“ und demokratische Gesellschaft eintreten. Mit Präsenz und Handeln im öffentlichen Raum wollen wir Menschen dafür gewinnen, sich gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit so-wie gegen jegliche Form von Demokratiefeindlichkeit zu engagieren.

Warum es wichtig ist, Haltung zu zeigen

Menschenverachtende Rhetorik, Nationalismus, Populismus und Diskriminierung nehmen zu: weltweit, in Europa und auch in Deutschland. Diese Phänomene existieren nicht erst seit den Fluchtbewegungen der letzten Jahre. Gezielte Agitation führt zunehmend zu gesellschaftlichen Spaltungsprozessen. Rassismus, eine diffuse Angst vor „Überfremdung“, wie auch Antisemitismus(der nicht nur rechten Gruppen zuzuordnen ist) waren stets Teil der Gesellschaft, deren Wahrnehmung jedoch unscharf und lange Zeit verneint. Deutliche Anzeichen, auch Belege für die Bereitschaft zur gewaltsamen Durchsetzung demokratiefeindlicher Ziele gab es zu jeder Zeit. Erst durch die Mordserie des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU)“ drang dies in das breite öffentliche Bewusstsein.

Es gibt kein einheitliches Bild der „Extremen Rechten“. Das Spektrum reicht von Gruppen, Vereinigungen und Kleinstparteien, die sich am historischen Nationalsozialismus orientieren, bis hin zur völkisch-nationalen „Neuen Rechten“ sowie in Parlamenten vertretenen Parteien. Zwischen diesen organisierten Strukturen und großen Teilen der Bevölkerung gibt es beachtliche Schnittmengen. Die Grenzen des Sagbaren verschieben sich zunehmend. Das Ziel, die gesellschaftliche Mitte zu unterwandern und entsprechend zu beeinflussen, ist erreicht. So ist die Rede vom „Vogelschiss in der Geschichte“, von einer „erinnerungspolitischen 180-Grad-Wende“, vom großen „Bevölkerungsaustausch“, von „Kameltreibern“, Messer-Männern und „Kopftuch-Mädchen“. Die Zitatenliste diverser Parla-mentarier*innen ließe sich weiter fortsetzen. Bewusste Falschinformation, Verschwörungstheorien und „alternative Wahrheiten“ werden gezielt als politisches Mittel eingesetzt. Eine flächendeckende und andauernde Verbreitung über das Internet ist extrem erfolgreich. Die erreichte Aufmerksamkeit ist maximal, und die Zustimmung in der Bevölkerung besorgniserregend.

 

„Wir sind bunt“ ist aktiv

Aussagen, die demokratiefeindlich oder menschenverachtend sind, lassen wir nicht unwidersprochen. Bei mehreren Gelegenheiten, als z.B. rechts gerichtete Parteien in Straubing waren, positionierte sich das Bündnis deutlich, mit parallel verlaufenden Veranstaltungen und Aktionen auf dem Ludwigsplatz. Jeweils mehrere hundert Menschen zeigten sich durch ihre Präsenz solidarisch mit uns.

Unser konkretes Engagement

  • Infostände in der Innenstadt (seit 2012 ca. zwei Dutzend)
  • Diverse Informationsveranstaltungen an Schulen, bei Lehrer- und Rektorenkonferenzen
  • Konstante Teilnahme an Veranstaltungen der Straubinger Partnerschaften für Demokratie
  • Unterstützung von Projektarbeit
  • Teilnahme an Demokratiekonferenzen
  • Teil der Gründungsinitiative „Runder Tisch Integration & Teilhabe“ (vormals „Runder Tisch Asyl“)
  • Jährliche Vollversammlung mit der Neuwahl des Sprecher*innenrats,
  • Organisation und Durchführung der Tafel der Kulturen
  • Beteiligung an der langen Nacht der Demokratie
  • Vorbereitung und Teilnahme an Aktionen zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ mit diversen Partnern
  • Regelmäßig stattfindende Fachvorträge mit Expert*innen zu bündnisrelevanten Themen
  • Recherche und Vernetzung mit Fachstellen (Landeskoodinierungsstelle gegen Rechtsextremismus u.a.)
  • Regelmäßige Konferenzen der Arbeitsgruppe des Bündnisses, in denen z.B. Aktionen, Veranstaltungen etc. geplant werden und Konzeptfortschreibungen stattfinden.

Die Gruppe ist für jedes Bündnismitglied offen, das inhaltlich mitgestalten möchte.

 

Grundsatzerklärung

WIR sind ein Zusammenschluss von Einzelpersonen, Vereinen und Verbänden, Kirchen, Religionsgemeinschaften, Initiativen, Schulen, Firmen und anderen gesellschaftlichen Kräften.

WIR bekennen uns ausdrücklich zum Geist des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, zur Idee der Völkerverständigung und zu den Menschenrechten (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UN [Resolution 217 A III] der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948).

WIR treten entschieden allen Tendenzen entgegen, die diesen Grundgedanken entgegenwirken, insbesondere menschenverachtendem, demokratiefeindlichem und nationalistischem Gedankengut.

WIR treten entschieden ein gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit.

WIR lehnen Gewalt zur Durchsetzung von Interessen ab.

WIR treten ein für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft, in der gegenseitiger Respekt und gegenseitige Achtung gelten.

WIR setzen uns gemeinsam ein für eine Welt, in der man ohne Angst verschieden sein kann.

WIR wollen aktiv auf ein gesellschaftliches Klima hinarbeiten, das von gelebter Demokratie und Vielfalt geprägt ist.

WIR reagieren gegebenenfalls auf Aktionen (Provokationen), die sich unseren Grundsätzen entgegenstellen.

WIR sind bunt und vielfältig. Das ist unsere Stärke!

 

Wir können 5000

…keine Frage! Sicher haben wir sogar darüber hinaus Unterstützer*innen und Unterstützer. Wir hätten dies nur gerne auch belegbar, schwarz auf weiß sozusagen. Wenn Sie also unsere Grundsätze teilen, möchten wir Sie bitten, sich solidarisch zu erklären, indem Sie Ihren Namen darunter setzen. Zudem würden wir uns freuen, wenn es Ihnen gelänge, auch andere zu einem Beitritt zu motivieren. Gesicht zeigen steht uns allen gut und macht jedes Lippenbekenntnis überflüssig.

Wenn Sie Kenntnis über Aktionen oder Veranstaltungen erlangen, die gegen unsere Grundsätze verstoßen, melden Sie diese bitte über das Kontaktformular der Homepage unter www.wsb-straubing.de. Ihre Nachricht wird unmittelbar an den Sprecher*innenrat des Bündnisses versandt. Wir werden versuchen, schnellstmöglich darauf zu reagieren.

„WIR SIND BUNT“ ist Teil der Straubinger Partnerschaften für Demokratie – „Wir sind Straubing“

 

Kontakt

Hasso von Winning
c/o Evang.-Luth. Pfarramt Christuskirche Straubing
Pestalozzistr. 2, 94315 Straubing
pfarramt@christuskirche-straubing.de

Spendenkonto:
IBAN DE29 7429 0000 1111 12
Bündnis für Menschenrechte und Vielfalt
Wir sind bunt / Kreisjugendring

 

 

Begleitende Medien

Downloads

Mit den folgenden Presseartikeln stellen wir gerne weitere Informationen zur Verfügung.