Stadt Straubing

Integration / federführendes Amt PfD

 

Roman Schaffner

Postfach 0352

94303 Straubing

 

Tel: 09421 – 944-70130

 e-mail: roman.schaffner@straubing.de

 

 

DEB 

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Zvonimir Pervan

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-10

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: z.pervan@deb-gruppe.org

 

 

DEB

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Dr. Ferdinand Stoll

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-11

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: f.stoll@deb-gruppe.org

American Football

Wir sind Straubing

 

Bei uns findet jeder seinen Platz!

Vor zwei Jahren ist ein Bub mit seiner Mama nach Straubing gekommen. Er fühlt sich fremd, spricht kein Wort deutsch und kennt niemanden – die beiden stammen aus dem afrikanischen Kamerun. Er hört davon, dass es in Straubing eine Footballmannschaft gibt und schaut beim Training vorbei. Das war eine gute Entscheidung: „Anfangs konnten wir uns nur mit Händen und Füßen verständigen, jetzt ist er aus unserem Team nicht mehr wegzudenken und voll integriert“, sagt Thomas Ring, Trainer bei der Straubing Spiders Flag Jugend. Am Freitag traf sich das Team zum ersten Mal nach der Hallensaison wieder zum Training im Freien auf dem Peterswöhrd-Gelände – Freistunde stattete den „Jungspinnen“ einen Besuch ab. Die Jugendmannschaft des American Football Clubs ist eine bunte Truppe. Die Jugendlichen zwischen acht und 14 Jahren haben unter anderem rumänische, türkische, amerikanische, russische oder eben afrikanische Wurzeln. Trotz so mancher kultureller Unterschiede und sprachlichen Schwierigkeiten gibt es keine Verständigungsprobleme. Denn sie alle eint die Liebe zu ihrem Sport und der Siegeswillen. Ganz nebenbei ist die Straubinger Flag Jugend – eine kontaktlose Form des American Football – ziemlich erfolgreich. Die Spieler der U13-Mannschaft sicherten sich im Februar die Bayerische Meisterschaft, die U15 landete beim Finale in Fürstenfeldbruck Mitte März auf dem bayernweiten dritten Platz.

Klar, dass Erfolge wie eine Bayerische Meisterschaft für Spieler und Trainer der absolute Höhepunkt einer Saison sind. Aber fast noch schöner ist die Tatsache, dass bei Football der Sieg eine Gemeinschaftsleistung ist, bei der sich jeder nach seinen Möglichkeiten und Talenten einbringen kann. „Bei uns findet jeder seinen Platz“, beschreibt Trainer Ring. „Egal, ob groß oder klein, dünn oder kräftig, Mädchen oder Buben.“ Denn beim Football seien ganz unterschiedliche Eigenschaften gefragt: „Wir brauchen Leute, die gut fangen können, welche, die schnell sind und wieder andere, die sich vielleicht eher in den Weg stellen“, erklärt er. Dieses Miteinander hat jetzt auch die Verantwortlichen des Lokalen Aktionsplans „Wir sind Straubing“ überzeugt – sie unterstützen die Jugendmannschaft in diesem Jahr mit 2000 Euro. „Integration funktioniert am einfachsten über Sport – die Straubing Spiders sind ein ganz besonders gutes Beispiel dafür“; macht Roman Schaffner, Leiter der städtischen Koordinierungsstelle, deutlich. Diese Finanzspritze kann das Team gut brauchen, mit dem Geld soll unter anderem neues Equipment gekauft werden. Denn American Football sei immer noch eine Randsportart, die keine großen finanziellen Reserven habe, so Ring.

Was macht aber nun die Faszination des Sportes aus, der für den Laien so wirkt, als würde sich ein chaotischer Haufen – bestehend aus zwei gegnerischen Mannschaften – sich planlos auf einen Ball stürzen? Wir fragten bei den Spielern nach. Patrick (14) aus Straubing zum Beispiel gelangte über den Umweg Fußball zum American Football. „Fußball hat mir nicht so viel Spaß gemacht und ich habe eine Alterna- tive gesucht. Als ich dann mehrere Filme über Football gesehen habe, wusste ich, dass das der richtige Sport für mich ist.“ Vor allem der Teamgeist in der Mannschaft begeistert ihn: „Nur gemeinsam kommt man zum Sieg.“ Pharrell (9) aus Deggendorf spielt Football, seit er ein kleines Kind ist – da er amerikanische Wurzeln hat, ist ihm die Football-Begeisterung quasi in die Wiege gelegt worden. Auf die Frage, was ihm an dem Sport so gut gefällt, muss er nicht lange überlegen: „Eigentlich alles“, sagt er voller Überzeugung. Deshalb ist Football sein absoluter Lieblingssport, auch, wenn er darüber hinaus noch Karate macht und Fußball spielt. Ebenfalls vom Football infiziert sind die beiden Schwestern Maya (12) und Emma (13) aus Schambach. Sie sind über das Cheerleadern zum Football gekommen: „Ich wollte einen Sport machen, bei dem ich mich so richtig auspowern kann“, erklärt Emma. Deshalb ist sie von der Cheerleader-Gruppe zu den Football-Spielern gewechselt. Ihrer Schwester Maya macht vor allem das Fangen Spaß: „ Da muss man sich richtig konzentrieren.“ Sie findet, dass der Sport sowohl für Mädchen als auch für Buben geeignet ist: „Ich kann nur jedem empfehlen, mal vorbeizuschauen.“

Die Jugendmannschaft der Straubing Spiders trainiert jeden Freitag von 17 bis 19 Uhr am Sportgelände am Peterswöhrd in Straubing.

 

www.straubing-spiders.de.