Stadt Straubing

Integration / federführendes Amt PfD

 

Roman Schaffner

Postfach 0352

94303 Straubing

 

Tel: 09421 – 944-70130

 e-mail: roman.schaffner@straubing.de

 

 

DEB 

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Zvonimir Pervan

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-10

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: z.pervan@deb-gruppe.org

 

 

DEB

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Dr. Ferdinand Stoll

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-11

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: f.stoll@deb-gruppe.org

Stolpersteine

Stolpersteine

Stolpersteine – eine Erinnerung an jedes einzelne Opfer


Ein Projekt, das die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Zigeuner, der politisch Ver- folgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas und der Euthanasieopfer im Nationalsozialismus lebendig hält.
„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, ist dem Talmud zu entnehmen. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben:
HIER WOHNTE.......Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.  
Ein „gedankliches“ Stolpern ist oft hilfreich, um neue Blickwinkel, neue Perspektiven zu erlangen. Wer mit offe- nen Augen durch unsere Stadt geht, dem sind sie sicher schon aufgefallen: die Stolpersteine. Auf den ersten Blick nur ein Metallschild mit Namen und Daten, doch dahinter steckt viel mehr. Die Stolpersteine erinnern an die Mil- lionen Opfer des nationalsozialistischen Regimes, die aus religiösen, politischen, ethnischen und sonstigen Gründen verfolgt, diskriminiert und getötet wurden. Dabei ist es nicht ein großes Denkmal, das die Erinnerung aufrechterhält, sondern jeder einzelne Mensch erhält seine eigene Gedenktafel, platziert vor dem letzten selbst gewählten Wohnort.
Es waren Nachbarn, Kollegen, Freunde, deren Schicksal nicht vergessen werden darf. Daher sollten wir alle stets darauf bedacht sein, dieses Erinnern auch an kommende Generationen weiterzugeben. Nur wer die Geschichte kennt, kann auch aus ihr lernen. Lernen wir alle, die Fehler der Vergangenheit zu verhindern und dadurch unsere Zukunft zu gestalten.