Stadt Straubing

Integration / federführendes Amt PfD

 

Roman Schaffner

Postfach 0352

94303 Straubing

 

Tel: 09421 – 944-70130

 e-mail: roman.schaffner@straubing.de

 

 

DEB 

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Zvonimir Pervan

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-10

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: z.pervan@deb-gruppe.org

 

 

DEB

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Dr. Ferdinand Stoll

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-11

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: f.stoll@deb-gruppe.org

Echolot

Inklusives Tanzprojekt

Alle Menschen sollen am Leben in der Gesellschaft teilnehmen können - egal welche körperlichen oder geistige Vorausset-zungen sie mitbringen. Dieser Gedanke der Inklusion war Anstoß für ein Projekt über Schulgrenzen hinweg: Vier Schulen aus Straubing und dem Landkreis Straubing-Bogen unterschiedlicher Schularten beweisen, dass Inklusion funktionieren kann - und zwar unabhängig von individuellen Fähigkeiten, Handicaps, sozialer Herkunft, Geschlecht und Alter. Insgesamt dreimal führte das Johannes-Turmair-Gymnasium, die Mittelschule Ulrich Schmidl, das Institut für Hörgeschädigte und das Sonderpädagogische Förderzentrum Albertus-Schule aus Bogen. Fünf Wochen trainieren rund 100 Schüler zusammen mit dem Tänzer und Choreographen Alan Brooks für die Aufführung.

 

Auch Schüler, die zuvor noch nie getanzt hatten, nahmen an dem Projekt teil - nur Konzentration, Energie, Offenheit und Mut waren gefragt. Neben der Choreographie wollte Alan Brooks die Schüler auch lehren, ihre Gefühle in Bewegung umzusetzen. So hatte jeder Schüler auch die Aufgabe, sich einen Soloteil auszudenken. Mit dieser Form der Kommunikation sollten soziale Unterschiede überwunden und Meinungen ohne Vorurteile gebildet werden.

Durch die Gemeinschaft der Tanzgruppe gewannen die Schüler der unterschiedlichen Schularten mehr Selbstwertgefühl. Außerdem lernten sie, ihre Mitmenschen zu respektieren und ihre Andersartigkeit zu tolerieren. Die Schüler sollten sich durch das Projekt zudem ihrer eigenen Leistungsfähigkeit sowie deren Grenzen bewusst werden und so für ihre Persönlichkeit profitieren. Bernadette kann dies nur bestätigen: "Ich finde, dass man wirklich viel fürs Leben lernt, vor allem Zielstrebigkeit. Wir sollten immer so tanzen, als ob wir etwas unbedingt wollen würden. Oft haben wir eine aufrechte Körperhaltung mit Blick nach vorne geübt. Und wir wurden immer ermahnt, wenn wir die Arme verschränkten, da diese abweisende Körperhaltung Desinteresse signalisiert." (Anna Unterholzner - Schülerin)

 

Seit 2009 steht Alan Brooks beim Staatsministerium für Unterricht und Kultus unter Vertrag, was eine in Europa einmalige Zusammenarbeit darstellt. Vorher hat er als freiberuflicher Tänzer, Choreograph und Projektleiter in München, London und Frankreich gearbeitet. Heute ist er einer der erfahrensten und anerkanntesten Tanzpädagogen Deutschlands. Dank seiner offenen und lustigen Art schaffte der 38-Jährige es, die Schüler schnell für das Projekt zu begeistern. Dass ihm seine Arbeit wirklich Spaß macht, zeigt seine übliche Verabschiedung: "Ich freu' mich wie Bolle, euch bald wieder zu sehen!"

Finanziert wird das Projekt vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus, der Akademie für Schultheater und Theaterpädagogik Erlangen, der Regierung von Niederbayern. von Spendern aus Stadt und Region sowie dem Lokalen Aktionsplan der Stadt Straubing - "Wir sind Straubing" - gefördert durch das Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN"