Stadt Straubing

Integration / federführendes Amt PfD

 

Roman Schaffner

Postfach 0352

94303 Straubing

 

Tel: 09421 – 944-70130

 e-mail: roman.schaffner@straubing.de

 

 

DEB 

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Zvonimir Pervan

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-10

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: z.pervan@deb-gruppe.org

 

 

DEB

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Dr. Ferdinand Stoll

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-11

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: f.stoll@deb-gruppe.org

Tag der Gastfreundschaft

Tag der Gastfreundschaft

"Straubinger Begegnungen" Arbeitssitzung

Den "Tag der Gastfreundschaft" gibt es bereits seit 17 Jahren. Ins Leben gerufen hat ihn der Verein Montagsgespräche und Raduga e.V. Heuer kommt der Veranstaltung besonders große Bedeutung zu: Am 4. November schließt sie die Internatio- nale Woche, ein Projekt von "Wir sind Straubing", ab. Dabei arbeiten heuer Montagsgespräche und Raduga und der Aus- länder- und Migrationsbeirat zusammen.

"Der Tag der Gastfreundschaft setzt heuer den Schlusspunkt unter das Projekt Internationale Woche", informiert Roman Schaffner von der externen Koordinierungsstelle von "Wir sind Straubing". Zwischen dem 22. und dem 27. Oktober finden im Rahmen der Internationale Woche verschiedene kulturelle, politische und Informationsveranstaltungen statt, die mit dem Tag der Gastfreundschaft abgeschlossen werden. "Dieser steht heuer unter dem Motto "Begegnungen, Respekt, Vielfalt", erzählt Prof. Kurt Naber von Montagsgespräche und Raduga. Beginn der Veranstaltung am 4. November im Rittersaal ist um 16 Uhr. Ins Leben gerufen wurde der Tag der Gastfreundschaft unter dem Aspekt, dass viele Menschen mit Migrationshintergrund nach Straubing zogen. Sie sollten ein gemeinsames Fest mit den Altbürgern von Straubing feiern. "Wir wollten zeigen, dass man in Straubing gemeinsam leben, gemeinsam arbeiten und gemeinsam feiern kann", blickt Naber zurück. Dies ist auch heute noch der Sinn und Zweck des Tages der Gastfreundschaft. Nach Grußworten der Vorsitzenden von Montagsgespräche und Raduga e.V. und dem Ausländer- und Migrationsbeirat gibt es ein kurzes Statement von verschiedenen Religionen und Konfessionen zum Thema des Tages, um zu zeigen, dass sich die verschiedenen Akteure gegenseitig respektieren. Den Schlusspunkt bildet ein Buffet der Kulturen mit landestypischen Köstlichkeiten der verschiedenen Aktionen. Heuer wird vorher noch ein buntes Musik- und Kulturprogramm mit Liedern, Theater und Tanz geboten. Willkommen zum Tag der Gastfreundschaft sind alle Interessierten.  mel

Tag der Gastfreundschaft im Rittersaal

vetlana Gelfor und Elena Fofanova von Raduga und Nail Demir und Iwona Roszkowski vom Ausländer- und Migrationsbeirat.

S. Gelfor, E. Fofanova, N. Demir, I. Roszkowski

Er soll das Miteinander in Straubing fördern und zum interkulturellen Dialog einladen: Der 17. "Tag der Gastfreundschaft", der am Sonntag, 4. November, ab 16 Uhr im Rittersaal des Herzogsschlosses statt findet. Veranstalter sind "Montagsgespräche und Raduga" und der Ausländer- und Migrationsbeirat, gefördert wird der Tag durch den Lokalen Aktionsplan "Wir sind Straubing". An diesem Tag wird ein buntes Programm aus Musik und Tanz geboten. Nach der Begrüßung der Verantwortlichen und einem Grußwort von Bürgermeisterin Maria Stelzl treten acht verschiedene Religionen und Religionsgruppen miteinander in Dialog. Danach gibt es ein internationales Programm, gestaltet vom Kinder- und Jugendtheater "Montagsgespräche und Raduga", der Tanzschule "Mosaik", der Israelitischen Kultusgemeinde, der Tanzgruppe des Heimat- und Volkstrachtenvereins Immergrün, dem internationalen Kinderchor des Volkschores, der Tanzschule Seidel und des Alevitischen Kulturvereins. Der Eintritt ist frei, Raduga-Vorsitzende Elena Fofanova bittet lediglich um eine kleine Gefälligkeit: "Jeder, der kommt, sollte eine Kleinigkeit für das internationale Buffet mitbringen, das es im Anschluss an den offiziellen Teil gibt!" Dies können Gerichte aus aller Herren Länder und kleine, landestypische Schmankerl sein. - red-

Miteinander in Dialog treten

Tag der Gastfreundschaft

Die verschiedensten Nationen trafen sich am Sonntagabend zum "Tag der Gastfreundschaft" im Rittersaal des Straubinger Herzogsschlosses. Der große Tag rund um interkulturelle Begegnung fand zum 17. Mal statt und wurde von "Montagsgespräche und Raduga", dem Ausländer- und Migrationsbeirat und dem Bundesprojekt "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" organisiert.

Und die Besuchermassen strömten in den historischen Saal, um einen Nachmittag des Dialogs zu erleben. "Der Tag der Gastfreundschaft findet zum Abschluss der internationalen Woche statt", informierte Ausländerbeiratsvorsitzender Nail Demir. "Bei uns sind Vielfalt und Respekt keine leeren Worte", bekräftigte Raduga-Vorsitzende Elena Fofanova. "Wir müssen alle nach Gemeinsamkeiten suchen und aufeinander zugehen." Bürgermeisterin Maria Stelzl freute sich über die lange Tradition. Neu sei das Motto "Tag der Begegnungen in Straubing, einem Ort der Vielfalt, im Zeichen gegenseitigen Respekts". "Wo sonst kann man sich näher kommen als beim gemeinsamen Gespräch?", fragte die Bürgermeisterin. Ziel des Tages sei, neue Bekanntschaften und Freundschaften zu schließen. Es gelte, die Sprache, Kultur und das Heimatgefühl der ausländischen Mitbürger zu achten - der Tag der Gastfreundschaft trage dazu bei: "Jeder muss seinen Beitrag für ein gutes Miteinander leisten. Von uns selber hängt es ab, ob wir die Weichen für eine demokratische Gesellschaft stellen können." In Straubing leben nach ihren Worten über 3.000 Ausländer und über 3.000 Aussiedler. "Straubing ist bunt und wird bunt bleiben", bekräftigte Maria Stelzl. Hasso von Winning, evangelischer Pfarrer, Mendel Muraiti, Rabbiner-Schüler der Israelitischen Kultusgemeinde , Vasile Florin Reut von der rumänisch-orthodoxen Kirchengemeinde, Cemalettin Caglar, Imam der Türkisch-Islamischen Kultusgemeinde und Heinrich Weber katholischer Pfarrer der Pfarrei St. Stephan in Alburg sprachen über die Schlagwörter Vielfalt, Begegnungen, Identität, Gemeinschaft und Respekt. In einer geheimen Befragung bekräftigten die Besucher anschließend, dass diese Diskussion für sie ein wichtiger Beitrag an diesem Tag ist.
Anschließend leitete Moderator und Stadtrat Peter Ries zum bunten Nachmittagsprogramm über. Dieses wurde mit fröhlichen Tänzen gestaltet von der Tanzschule Mosaik, mit einem Hip Hop de anderen Art der Tanzschule Seidel, der beim Publikum gut ankam, mit traditionellen Weisen der Israelitischen Kultusgemeinde Straubing, mit lustigen Liedern des Internationalen Kinderchors und mit einem Fragment aus dem Theaterstück "Auf den Spuren der Bremer Stadtmusikanten" des Kinder- und Jugendtheaters von "Montagsgespräche und Raduga". Auch die Tanzgruppe des Heimat- und Volkstrachtenvereins Immergrün trug mit zwei Tänzen zum Gelingen des Nachmittags bei und kündigte zudem zu Beginn ihrer Vorführung eine besondere Überraschung um: "Wir sind geschlossen dem Aktionsbündnis Wir sind bunt für Vielfalt und Demokratie in Straubing beigetreten!" (mel)