Veranstaltungen

Fr.,
26.01.
Dokumentation - Erinnerungsarbeit

Dokumentation zur Straubibger Erinnerungsarbeit 2013 - 2017 am Johannes Turmair Gymnasium. Nicht öffentlich.

Mi.,
28.02.
Auschwitz als Steinbruch: Was von den NS-Verbrechen bleibt

Wie die Verbrechen des NS-Regimes vergegenwärtigt werden, ist zunehmend einem ökonomischen und ideologischen Markt überlassen. Aus dem Zusammenhang gerissene Bilder haben bereits einen maßgeblichen Einfluss auf das Geschichtsbild. Dieser Prozess ist international und überlagert nationenspezifische geschichtspolitische Probleme. Thomas Willms stellt dar, was von den NS-Verbrechen bleibt, und welche Missverständnisse die Vorstellungen über Konzentrationslager bestimmen.

19.30 Uhr, im Theater "Am Hagen" - Foyer

Do.,
15.03.
Schalom Straubung - Jüdisches Leben in unserer Stadt

Fotodokumentation von Franziska Schrödinger

Galerie - Alter Schlachthof

Sa.,
23.06.
800 Jahrfeier - Straubinger Neustadt

Die Strauimger Partnerschaften für Demokratie beteiligen sich an der 800 Jahrfeier.

Samstag, 23.06.2018 - Bühne 3 Ludwigsplatz (Programmhinweise folgen)

Alle Medienberichte

hier klicken

verlinkt

Demokratie leben!

Stadt Straubing

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufklärung

Bundeszentrale für politische Bildung

Bundesamt für Verfassungsschutz

Internationaler Kulturtreff Straubing

Bündnis für Menschenrechte und Vielfalt - Wir sind bunt

NS Dokumentationszentrum München

Dokumentationszentrum Nürnberg

Fritz Bauer Institut

Yad Vashem

Internationale Jugendbegegnungsstätte Oswiecim / Auschwitz

Museum Auschwitz/Birkenau

Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit

Museum der Geschichte der polnischen Juden - POLIN

Historisches Museum Krakau - Schindlers Fabrik

Deutsche Korczak-Gesellschaft

Korczakianum Warschau

Blumkas Tagebuch - Iwona Chmielewska

Iwona Chmielewska

Fräulein Esthers letzte Vorstellung - Adam Jaromir

Gut Gödelitz e.V.

Gut Gödelitz Werteakademie

KZ Gedenkstätte Mauthausen

KZ Gedenkstätte Dachau

KZ Gedenkstätte Flossenbürg

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Medienkulturhaus Wels

IDEE Straubing (Integration durch ehrenamtliches Engagement)

Jugendzentrum Straubing

Fachakademie für Sozialpädagogik Straubing

Bildungsstätte St. Wolfgang

Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk Straubing

Ausländer- & Migrationsbeirat Straubing

Freiwilligenzentrum Straubing

AGABY

Amnesty International

Regionale Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus

Netz gegen Nazis

Rechts gegen Rechts

Endstation Rechts - Bayern

Endstation Rechts

Amadeu Antonio Stiftung

Exit

Johannes Turmair Gymnasium

Kulturzentrum Brama Grodzka - Lublin

 

 

 

 

Schalom Straubing

Jüdisches Leben in unserer Stadt

Fotodokumentation von Franziska Schrödinger ab März 2018 in der Galerie des Alten Schlachthofs

Dokumentation - Erinnerungsarbeit

Demokratie- & Gegenwartsarbeit

Ohne Erinnerungsarbeit wird es keine Erinnerungskultur geben. Diese ist jedoch für eine von Verantwortung und Achtung geprägte Gesellschaft unabdingbar. (Veranstaltung - nicht öffentlich)

 

Mehr zum Projekt

Politische Bildungsarbeit

Eine Broschüre von Jan Nowak,

zur politischen Bildungsarbeit im Rahmen der Straubinger Partnerschaften für Demokratie

... Wo die ‚Neue Rechte‘ früher häufig selbstreferenziell war, hat sich ein Teil der Strömung heute gegenüber der Tagespolitik geöffnet. Vor dem Hintergrund einer in allen Teilen der extremen Rechten verbreiteten Angst vor einem angeblichen ‚Volkstod‘ angesichts gestiegener Flüchtlingszahlen, glauben einige Akteure aus existenziellen Gründen keine andere Wahl mehr zu haben beziehungsweise sehen die ‚Zeit des Erntens‘ gekommen...

 

Bezugsquelle


Poetry Slam - Freischnauze

 In Kooperation mit dem Straubinger Tagblatt, der Jugendinitiative MUT und jungen Künstlern aus der Poetry Slam-Szene entsteht ein "Best Of" ,mit Texten aus den letzten Jahren. Viele Themen der Parnterschaften für Demokratie werden kreativ und "freischnauze" transportiert.

 

Ab sofort im Buchhandel!

Stolpersteine

Der investigativen Arbeit von Dr. Dorit Maria Krenn ist es zu verdanken, dass viele Straubinger Opfer des NS Regimes eine Identität zurückbekamen. Einige persönliche Schicksale sind in der Broschüre zu den Stolpersteinen auf eindrigliche Weise dargelegt.

Bisher, in der nüchternen Statistik vergessen: Die 360 Pfleglinge der ehemaligen Pflegeanstalt der Barmherzigen Brüder. Das Naziregime entriss diese Menschen der Obhut des Heimes, ermordete sie im Rahmen der sogenannten T4-Aktion oder dezentral in verschiedenen Vernichtungslagern.

Die Broschüre ist u.a. für Schulklassen kostenlos erhältlich. Bei der textlichen Ausgestaltung wurde darauf geachtet, dass der Inhalt gerade auch für junge Menschen verständlich und nachvollziehbar ist. Beeindruckend stellen sich die Zeitdokumente anhand von Fotos etc. dar.

Im Sinne der Nachhaltigkeit sollen bald auch Führungen entlang der Stolpersteine stattfinden.

Wir bedanken uns für das Engagement von Einrichtungsleiter Hans Emmert (Barmherzige Brüder = Herausgeber), für die detektivische Recherchearbeit und transparente textliche Umsetzung von Dr. Dorit Maria Krenn (Stadtarchiv) und für die tatkräftige Unterstützung von Christiane Heppler (Kulturamt).

 

Broschürenansicht